Liebe Betroffene, Patienten, Angehörige und Medizin-Interessierte,

Herzlich Willkommen zu den aktuellen Publikumsvorträgen mit Prof. Dr. med. Sacha Salzberg zum Thema

"Minimal-invasive Ablation bei hartnäckigem Vorhofflimmern"


Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Vorhofflimmer-Attacken bemerken Patienten mehrheitlich gar nicht. Die Betroffenen klagen über unspezifische Beschwerden wie plötzlicher Leistungsknick, Müdigkeit, bewusstes Wahrnehmung der Herzschläge (Palpitationen) oder auch Schlafstörungen. Gegen 80% der symptomatischen Patienten bemerken Herzrasen. Das Vorhofflimmern ist verbunden mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und für Herzinsuffizienz.

 

Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Anmeldung zum kostenlosen Vortrag mit Prof. Dr. med. Sacha Salzberg.

 
 

26. September 2018

Mittwoch Abend (18h30 bis 20h00)

Belvoirpark Hotelfachschule Zürich
Seestrasse 141
8002 Zürich

(Anreise Belvoirpark Zürich auf Goolge Maps)

 

Belvoirpark Hotelfachschule Zürich


Anmeldung an den zusätzlichen Publikumsvortrag

26. September 2018 (Klinik im Park), Mittwoch 18h30 bis 20h00

Vorname / Name *
Vorname / Name
 

Der Herzspezialist Prof. Salzberg erläutert in einem sympathischen Vortrag die "Ablation bei Vorhofflimmern".

 

Dieser Vortrag ist auf Schweizerdeutsch, es geht um die “Thorakoskopische Ablation bei Vorhofflimmern”, welcher im Oktober 2017 in der Klinik Hirslanden aufgenommen wurde.


Herzspezialist Prof. Salzberg erläutert die Vorhofflimmern-Ablation bei hartnäckigen Herzrhythmusstörungen.

Eine effektive Therapie bei Vorhofflimmern, insbesondere wenn eine Rhythmuskontrolle erzielt werden soll, ist die Ablation. Eine Ablation ist eine lokal applizierte Energie, die eine Narbe verursacht. Diese Narbe führt zur elektrischen Isolierung des verödeten Gewebes. Da meistens die Lungenvenen für das Auslösen des Vorhofflimmerns verantwortlich sind, wird eine Lungenvenenisolation mit dem Katheter (über die Leiste) durchgeführt (1). Die Resultate der Katheterablation sind sehr unterschiedlich, und oft ist ein zweiter oder dritter Eingriff notwendig, um das Vorhofflimmern vollständig zu eliminieren.

2-2-Aortenstenose-Bioprothese.jpg

Operationszugang

Intervention mittels Katheter (1) und Thorakoskopie (2).

Bei therapierefraktären Patienten kann auf ein endoskopisches Verfahren zurückgegriffen werden (2). Operiert wird mit speziellen Instrumenten und einer Minikamera, die durch kleine Hautschnitte an das Herz herangeführt werden. Ein solches Operationsverfahren wird deshalb auch als Schlüsselloch-Chirurgie bezeichnet. Die Kamera überträgt die Operationsbilder aus dem Körperinnern auf einen Monitor, an dem sich die Chirurgen orientieren. Je drei kleine Hautschnitte auf der linken und der rechten Brustseite reichen für den Eingriff am schlagenden Herzen aus. Die Erfolgsquote der chirurgischen Ablation ist sehr hoch (>90%) und bietet als solches eine gute Alternative zur Katheterablation. Aber der wichtigste Vorteil der chirurgischen Ablation ist das Verschliessen vom linken Herzohr, was dazu führt das kein Blutverdünner mehr notwendig ist nach dem Eingriff – unabhängig vom Herzrhythmus.
 
Schliesslich besteht auch hier die Möglichkeit eines Hybrid-Eingriffs. In diesem Fall wird zuerst mittels Thorakoskopie eine Ablation und die Entfernung des linken Herzohrs durchgeführt. Dann wird die dreimonatige „Blanking-Period“ abgewartet, und bei Vorhofflimmer-Rezidiv kann der Elektrophysiologe mittels Katheter eine weitere Untersuchung durchführen. Die Erfolgsquoten sind in dieser Konstellation sehr hoch, den der Patient profitiert von der Kombination von zwei guten Methoden.


Wie funktioniert die thorakoskopische Ablation (elektrische Verödung) bei Vorhofflimmern?

 

Vorhofflimmern-Ablation und Herzohrverschluss

AtriCure ist der US-amerikanische Forscher und Entwickler der Ablationstechnologien, die beim minimal-invasiven Eingriff (Vorhofflimmern-Ablation und Herzohrverschluss) angewendet werden.


Patientenerstimmen zum Ablations-Eingriff bei Vorhofflimmern

 

Kontaktieren Sie Prof. Salzberg mit Ihren Fragen zur Vorhofflimmern-Ablation bei Herzrhythmusstörungen